Beobachtungen in Fällanden

Störche: Stocklen, Fällanden (Oktober 2021)

Aus dem neuen Naturschutzgebiet Stocklen erreichen uns wunderschöne Bilder eines Storchenschwarms auf der Reise nach Afrika. Die Bilder stammen von Christian und Alla Berger aus Fällanden.

Storchschwarm_Stocklen
Stoerche_Stocklen
Storchpaar_Stocklen
Storch_Stocklen

Mittlerer Weinschwärmer: Benglen (September 2021)

Die stattliche Raupe des Mittleren Weinschwärmers wurde von Alex Hunkeler auf dem Nachhauseweg entdeckt. Der Grössenvergleich mit dem Handy zeigt auf, wie gross die Raupe ist.
Auf der Website naturschutz.ch findet sich ein sehr schöner Artikel zum Mittleren Weinschärmer und weiteren Schwärmern - geschrieben von einer Autorin, die für Schwärmer schwärmt...

 

Mittlerer Weinschwärmer 2
Mittlerer Weinschwärmer 2
Mittlerer Weinschwärmer
Mittlerer Weinschwärmer

Hausrotschwanz: Fällanden, Obstgarten obere Halden (August 2021)

Andrea Fosco schickt uns aus dem Bio-Obstgarten obere Halden wunderschöne Fotos von jungen und adulten Hausrotschwänzen.
Man erkennt erwachsene Hausrotschwänze gut an ihrem rostroten Schwanz. Das Männchen ist zudem im Gesicht und auf der Brust schwarz und singt knirschend.

Die Fotos zeigen ein Jungtier und ein Männchen.

 

erwachsenes Hausrotschwanz-Männchen
erwachsenes Hausrotschwanz-Männchen
Männchen
Männchen
junger Hausrotschwanz
junger Hausrotschwanz

Unken: Benglen, Waldrand (Juli 2021)

Alex Hunkeler und eine Anwohnerin haben in Benglen eine spannende Entdeckung gemacht: Nach mehreren Jahren sind am Waldrand Richtung Fällanden erstmals wieder Gelbbauchunken zu hören. Unken sind kleine Amphibien, die kaum 5 cm gross, aber gut 15 Jahre alt werden können. Ihr gelb und schwarz gemusterter Bauch macht sie unverkennbar.

Der Naturschutzverein wird im Rahmen der Biodiversitätsinitiative anregen, den Lebensraum der Unken in Benglen aufzuwerten.

 

Gelbbauchunke
Quelle: istockfoto

Ameisenlöwen: Benglen, Nähe Buchenweg (April 2021)

Alex Hunkeler hat in Benglen Ameisenlöwen entdeckt. Ameisenlöwen sind die Larven der Ameisenjungfer - ein Exemplar ist im rechten Bild gut zu sehen.
Die Larven dieser Insekten bauen Fallgruben, aus denen es für die Opfer - meist Ameisen - kein Entrinnen gibt.
Ameisenlöwen brauchen sandige, trockene und besonnte Stellen, wie hier im Foto gezeigt.

Vielleicht könntest du in deiner Nähe auch eine besonnte und trockene Stelle mit Sand anreichern?

https://www.youtube.com/watch?v=KXxTNMEpucE

2020_Ameisenlöwe_02
2020_Ameisenjungfer