Biodiversitätsinitiative: Hier helfen Fällander*innen mit

Die Biodiversitätsinitiative wurde vom Vorstandsmitglied Stefan Zoller auf privater Ebene eingereicht. Die Gemeindeversammlung hat sie im Juni 2020 mit grossem Mehr angenommen und 250 000 Franken für 3 Jahre gesprochen.

Die Initiative hat zum Ziel, in den drei Gemeindeteilen Fällanden, Pfaffhausen und Benglen neue artenreiche Nischen für Tiere und Pflanzen zu schaffen - und dies in den drei Landschaftsräumen Siedlung, Wald und Landwirtwschaft.

Hier berichten wir laufend, wo sich der Naturschutzverein beteiligt hat und was noch geplant ist.

Die Informationen der Gemeinde Fällanden zur Biodiversitätsinitiative findest du hier.

poster_einzelinitiative_v2

Schopf am Chalenbachweg

Zwischen Dübendorf und Fällanden liegt der Schopf des Demeter-Landwirtschaftsbetriebes Imhofbio. Der Schopf ist von einer Wiese umgeben, die um Zuge der Biodiversitätsinitiative ökologisch aufgewertet werden soll. Geplant sind:

  • Steinstrukturen für Iltis, Zauneidechse und Hermelin
  • sandige Stellen für bodennistende Wildbienen und Ameisenlöwen
  • Wildblumen und Hochstauden für Wildbienen
  • eventuell ein Nistkasten für eine Schleiereule im Innenbereich des Schopfs.

Die Gemeinde plant, diese Aktion im Januar/Februar 2023 gemeinsam mit der Bevölkerung durchzuführen.

Möchtest du mithelfen? Dann trage dich mit dem Stichwort "Chalenbach" in die Helferliste ein.

Chalenbach_Foto
Chalenbach Schopf

Grundhilti-Areal

Im Wald zwischen Benglen und Fällanden befindet sich die das Areal "Grundhilti". Es steht unter Naturschutz und beherbergt Laichgewässer für Amphibien sowie Magerwiesen mit Wildblumen.
Insbesondere die Laichgewässer müssen wieder von Bewuchs befreit, vergrössert und mit Kleinstrukturen (Asthaufen, Steinhaufen, etc) angereichert werden, um ihren Wert für die Amphibien zu erhöhen.

Die Gemeinde plant, diese Aktion gemeinsam mit der Bevölkerung durchzuführen.
Möchtest du mithelfen? Dann trage dich mit dem Stichwort "Grundhilti" in die Helferliste ein.

Grundhilti

Neue Hecke Schwandlen: bereits umgesetzt

Oberhalb des Greifensees im Gebiet Schwandeln hinterlässt die Biodiversitätsinitiative Fällanden weitere Spuren. Drei grosse neue Hecken verbinden nun zwei Waldgebiete, die zuvor für kleinere Tiere unerreichbar fern voneinander entfernt waren: Das Rohrbachtobel und das Murholz.

Fotos und weitere Informationen findest du hier.

58931e4e-0454-4fb8-902a-34958f595ec9-1
Screenshot 2021-12-26 at 18.24.40

"Behausungen" im Letzacher: bereits umgesetzt

Beim Letzacher in Fällanden wurden neue "Wohnangebote" für Kleintiere, Wildbienen und weitere Insekten geschaffen. Diese Aktion wurde mit Familien mit Kindern umgesetzt.

Fotos und Informationen zu diesem Familienanlass findest du hier.

Letzacher_Sandlinse_Arbeit
Letzacher

Neue Hecke Balm: bereits umgesetzt

Dank der Biodiversitätsinitiative konnte im Gebiet Balm eine neue Hecke gepflanzt werden. Sie wird ergänzt durch Kleinstrukturen wie Stein- und Asthaufen.

Hecken haben einen sehr hohen ökologischen Wert, da sie eine Vielzahl von Funktionen erfüllen: Nicht nur geben sie Vögeln, Reptilien, Amphibien, Kleinsäugern oder Insekten einen Lebensraum, sie bieten auch Schutz und Deckung, sind Wohn- Schlaf-, Brut- und Nahrungsraum und vernetzen verschiedene Lebensräume miteinander.

Fotos und Informationen zum Anlass findest du hier:

Hecke Balm Helferinnen2
Balm

Ein grosser Steinhaufen für Benglen: bereits umgesetzt

Steinhaufen bieten vielen Tieren wertvollen Lebensraum: Sie finden dort Futter, Unterschlupfmöglichkeiten und warme Sonnenplätze. Nicht nur Blindschleichen, Käfer oder Schnecken verstecken sich in Steinhaufen, auch Schmetterlingen sonnen sich gerne auf den warmen Steinen und warten dort auf Partner.

In Benglen wurde ein ganz besonderer Steinhaufen gebaut: Auf privater Basis hatte Alex Hunkeler aus Benglen während der grossen Strassenarbeiten an der Bodenacherstrasse zahlreiche Bollensteine aus den Mulden geborgen, gewaschen und gesammelt (Bild rechts).
Die Steine wurden zu einem grossen Steinhaufen am Rande Benglens aufgeschichtet. Drei Generationen haben dabei mitgeholfen.

Fotos und Informationen:
https://nvfaellanden.ch/ein-neuer-steinhaufen-in-benglen/

Screenshot 2021-05-24 at 16.58.48
Die gesammelten Steine

Verkehrsteiler Benglen: bereits umgesetzt

Es gibt in unserer Gemeinde viele grüne Ecken, die weder bespielt noch begangen werden: Sie eignen sich deshalb sehr gut für ökologische Aufwertungen. Eine dieser Stellen befindet sich in Benglen an der Ecke Gerlisbrunnenstrasse/Buechwisstrasse.
Die Stelle wurde im Juli 2021 aufgewertet, siehe auch:

Die Biodiversitätsinitiative wird sichtbar

Screenshot 2021-05-24 at 16.23.32

Mauersegler- und Schwalbeninventar: bereits umgesetzt

Manche Vögel sind Höhlenbrüter, das heisist, sie bauen ihre Nester in Höhlen oder Nischen, nicht in Baumkronen. Seit langer Zeit haben diese Vögel die Ritzen und Nischen unter Hausdächern als Nisthöhlen genutzt. Den heutigen modernen Häusern fehlen diese Nischen weitgehend. Vögel wie der Mauersegler sind deshalb auf Nistkästen angewiesen, die an Häusern befestigt werden. In der Gemeinde Fällanden sollen diese Tiere nun gezielt gefördert werden.
Der Naturschutzverein Fällanden half mit, die vorhandenen Vögel aufzuspüren und zu zählen (Inventar erstellen) sowie gute Orte für Nistkästen vorzuschlagen.

Mauersegler_Bommern_Blick_in_Kamera